Beiträge

3:1 in Haltern – 1. Mannschaft bleibt auf Kurs

IMG 5222

Der bessere Saisonstart ist perfekt. Mit 3:1 (1:0) setzte sich der 1. FC Kaan-Marienborn in 90 umkämpften Minuten beim Aufsteiger TuS Haltern am See durch. Für die Nehrbauer-Elf waren die Stürmer Norman Wermes und Dawid Krieger und Burak Gencal erfolgreich.

Es war wohl ein gutes und seltenes Omen, dass den Käner Reisetross auf dem Rastplatz Kaltenborn ereilte. Aus einem passierenden PKW mit Anhängern ereilte das Team ein durchaus warmherziger „Viel Glück“-Wunsch.

Gegen den mit drei Punkten gestarteten Aufsteiger vertrauten Thorsten Nehrbauer auf die gleiche Elf, die auch beim Heimsieg gegen die U21 des SC Paderborn auflief.

Vor allem vor Stefan Örterer waren die Siegerländer gewarnt, doch gerade in der völlig ausgeglichenen Anfangsphase wusste Halterns Offensivkraft den ein oder anderen Akzent zu setzen. Den Hausherren gehörte auch die erste gefährlichere Offensivaktion, aber Marvin Schurig verzog links im Strafraum doch deutlich am rechten Pfosten vorbei (8.).

Der erste verheißungsvolle Angriff Kaan-Marienborns führte dann umgehend zur Führung. Nachdem sich Andre Schilamow, im ersten Durchgang Dreh- und Angelpunkt des Käner Offensivspiels , auf der linken Außenbahn durchsetzte, leitete Dawid Krieger die Hereingabe auf Norman Wermes weiter, der das runde Leder in aller Ruhe in die linke Ecke schickte (14.).

Beide Teams schenkten sich von Beginn an keinen Millimeter, Schiedsrichter Philipp Holzenkämpfer war früh gefragt und zückte schon im ersten Durchgang munter gelbe Karten.

Eine neue Eckball-Variante hätte dann fast für den nächsten Jubelschrei gesorgt. Nachdem Schilamow die nächste Ecke herausholte, trat Johannes Burk den ruhenden Ball von links flach in den Rückraum.

Mit viel Dampf fackelte Mats-Lukas Scheld den Ball dann ab, der nur knapp am linken Pfosten vorbei rauschte.

Auf der anderen Seite traf Örterer nach einem Freistoß nur das Außennetz. Mit der knappen, aber ob der gefährlicheren Torraumszenen gar nicht unverdienten Führung ging es in die Kabinen.

Aus der Pause fand Kaan-Marienborn dann optimal. Dawid Krieger leitete seinen Treffer selbst ein, indem er den Ball auf Höhe der Mittellinie stark festmachte und den erneut als rechten Außenverteidiger aufgebotenen Daniel Waldrich auf dem Flügel einsetzte.

Seine Flanke ließ Norman Wermes mustergültig mit der Brust für seinen Sturmkollegen Krieger abtropfen, der nicht lang fackelte und das Spielgerät aus 18 Metern aus der Luft mit links in die Maschen donnerte. Torhüter Marcel Müller machte sich vergeblich lang (50.).

Die Begegnung nahm danach an Härte zu. Während Haltern mit wütenden Angriffen antwortete, aber zunächst keine große Gefahr herauf beschwor, hätte Wermes nach Kopfballverlängerung von Krieger die Vorentscheidung auf dem Fuß.

Das Trainerduo reagierte, brachte Jared Jörgens für Mats Scheld und Marius Jung für den gelb vorbelasteten Krieger.

Noch war der Sieg noch nicht in trockenen Tüchern, Deniz Fahri Batman meldete mit seinem Kopfball ans Außennetz nochmal Ansprüche des Aufsteigers an, aber kurz darauf beendete Burak Gencal mit einem Genistreich die größten Hoffnungen des TuS.

Mit seinem sagenhaften Fernschuss überwand er den weit vor seinem Tor postierten Müller aus dem Mittelkreis hinaus und belohnte sich so für einen abermals mannschaftsdienlichen Auftritt (80.).  Kurz darauf stellte Daniel Waldrich fast noch auf 4:0, verfehlte aber knapp das Tor.

Stefan Örterer verkürzte dann noch per Foulelfmeter in den Schlussminuten (84.), aber die Butter ließen sich die Käner nicht mehr vom Brot nehmen.


TuS Haltern – 1. FC Kaan-Marienborn 1:3 (0:1)

Aufstellung: Hammel, Tomas, Gänge, Radschuweit, Waldrich, Schilamow (83. E. Madani), Scheld (60. Jörgens), Burk, Gencal, Wermes, Krieger (65. Jung)

Tore: 1:0 Norman Wermes (14.), 2:0 Dawid Krieger (50.), 3:0 Burak Gencal (80.) , 3:1 Stefan Örterer (84.)

Schiedsrichter: Philip Holzenkämpfer

Zuschauer:241

 

Unsere Sponsoren & Partner:

Premiumsponsoren

Herkules

Banner Hees

 

Kabelschlepp

Banner Vatro Polygon

wasi logo220

Partner

Der Siegerländer Weg