Beiträge

Kaan feiert Derbysieg

Von einem knappen Spiel war auszugehen und so kam es dann auch im Westfalenliga-Derby. Letztlich setzten sich die Gäste aus Kaan-Marienborn nach einem Tor von Michael May (33.) mit 1:0 (1:0) bei der Reserve des TuS Erndtebrück durch. Die Käner machten – mindestens bis morgen – einen Sprung in der Tabelle und stehen nun mit 37 Zählern in der Tabelle auf Rang vier. Der TuS bleibt nach dem 21. Spieltag in jedem Fall auf Platz acht.

 

Der Aufsteiger aus Erndtebrück präsentierte sich mindestens ebenbürtig. Sie begannen gut und hatten mehr Ballbesitz, schafften es aber eben nicht sich auch klare Torchancen zu erspielen. Das war die Stärke der Käner, denn sie fingen die Angriffe spätestens zwanzig Meter vor dem Tor ab und waren seinerseits vor dem gegnerischen Tor die gefährlichere Mannschaft.

Dann zappelte der Ball plötzlich im Netz und zwar in dem der Hausherren. Nach einem langen Ball stimmte die Ordnung in der TuS-Defensive nicht. Nutznießer war May, der eiskalt zum 1:0 abschloss. Das Tor gab den Gästen fortan Aufschwung: Erndtebrück war der Schock sichtbar anzusehen und die Käner hätten durchaus noch das zweite Tor nachlegen können. Jarred Jörgens traf aber nur die Querlatte und auch Bastian Sellau vergab freistehend.

 

Personell lief bei den Hausherren dann noch fast alles schief, was nur schief laufen kann. Noch vor der Halbzeit musste Torhüter Jannik von der Heiden mit einem Muskelfaserriss runter, in der Halbzeit folgte dann Christian Runkel mit einem Pferdekuss. Der für Runkel eingewechselte Lukas Faak gesellte sich dann im zweiten Abschnitt noch zur Verletztenliste hinzu. Und auch Kaan musste in der Halbzeit Abwehrchef Toni Gänge verletzt vom Platz nehmen.

Im zweiten Durchgang gab es dann ein ähnliches Bild. Kaan spielte routiniert, Erndtebrück versuchte den Rückstand aufzuholen. Die Käner schafften es jetzt aber nicht mehr offensiv für genügend Entlastung zu sorgen – zu oft gab es im Vorwärtsgang Ballverluste.

 

Die Mühen der Hausherren, so schien es, sollten dann auch belohnt werden: In der 80. Spielminute kam die Riesenchance für die Heimelf. Nach einem Zweikampf zwischen dem Käner Mats Scheld und Anil Berber zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Über die Richtigkeit der Entscheidung waren beide Trainer uneins. Folgen hatte die Entscheidung allerdings nicht, denn der sonst so souveräne Konstantin Volz traf diesmal nur die Latte. So blieb es beim 1:0. Erndtebrück schaffte es nicht, sich für eine couragierte Leistung zu belohnen – Kaan spielte den Derby-Sieg herunter. (mn)

 

Trainerstimmen:

Michael Müller (Trainer TuS Erndtebrück II): „Wir haben heute unverdient verloren, weil wir über 75 Minuten das Spiel bestimmt haben. Wir haben alles probiert und waren spielerisch auch besser, aber Kaan hat dann vor dem Tor meist gut zugepackt. Ich bin mir sicher, wenn wir den Elfer machen, verlieren wir das Spiel auch nicht mehr. Man darf aber auch nicht vergessen wo wir herkommen. Wir haben hier als Aufsteiger gegen eine Mannschaft gespielt, die gerne aufsteigen würde – ich kann meinen Jungs keinen Vorwurf machen.“

Thorsten Nehrbauer (Trainer 1.FC Kaan-Marienborn: „Ich glaube wir wollten es vielleicht einen Tick mehr und hatten diese Leidenschaft, die nötig ist. Im ersten Durchgang müssen wir höher führen, dann ist das Spiel wohl entschieden. Am Ende gab es dann noch diesen ganz doofen Elfmeter und sogar Rot. Man hat gesehen, dass es das erwartet schwere Derby war und Erndtebrück Qualität hat. Aber für uns zählte heute nur der Sieg und den haben wir.“

Erndtebrück: Von der Heiden (44. Eichler) – Kasikci, Leicher, Flender, Krolewski – Meyer, Stephan – Runkel (46. Faak / 65. Volz), Berber, Dodic – Attiee.

Kaan: Stock – Brühl, Gänge (46. Stein), Reed, Scheld – Ecker, Schmidt, May (81. Wurm) – Jung, Sellau (68. Kügler), Jörgens.

Tore: 0:1 May (33.).

Bes. Vork.: 80. Scheld (Rot).

Zuschauer: 220.

Schiedsrichter: Andreas Braun.

Quelle: www.expressi.de

Unsere Sponsoren & Partner:

Premiumsponsoren

Herkules

Banner Hees

 

Kabelschlepp

Banner Vatro Polygon

wasi logo220

Partner

Der Siegerländer Weg