Beiträge

Derbyzeit im Pulverwald

Die Tabellensituation ist eng und beide Teams sind momentan in guter Form. Die Voraussetzungen für das Derby zwischen dem TuS Erndtebrück II (8.) und dem 1.FC Kaan-Marienborn (6.) könnten demnach kaum besser sein. Anstoß im Erndtebrücker Pulverwaldstadion ist bereits am Samstag um 15 Uhr.

 

Beide Teams gehen mit großem Respekt in die Partie. Davon überzeugt, dass sie das Derby für sich entscheiden können sind allerdings auch beide Trainer. „Klar wird es ein hartes Stück Arbeit, Erndtebrück will uns immer beweisen, dass sie besser sind. Aber wir wollen an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen und fahren natürlich dorthin um zu gewinnen“, so Kaan-Trainer Thorsten Nehrbauer. Nach dem Punktgewinn im Hinspiel, bei dem der Aufsteiger aus Erndtebrück dem Sieg ganz nah war, ist der Glaube an die eigene Stärke auch beim TuS-Trainer Michael Müller groß: „Das Hinspiel hätten wir eigentlich klar gewinnen müssen. Spielerisch sind wir auch jetzt gut drauf und ich hoffe das können wir nochmal steigern. Ich denke nicht, dass wir schlechter sind als Kaan und zu Hause wollen wir gewinnen.“

 

Der Derbysieger würde sich weiter an die oberen Tabellenregionen heranpirschen, denn Platz drei ist für die Käner nur drei Pünktchen entfernt, Erndtebrück fehlen vier Zähler zum dritten Rang. Beide Teams setzten auf bedingungslose Zweikampfführung und schnelles Umschaltspiel, letztlich könnte es wie so oft auf Kleinigkeiten und den letzten Willen ankommen.

 

Die Erndtebrücker-Reserve hat sich nach der Auftaktniederlage im neuen Jahr in den letzten Wochen wieder zu alter Stärke herangearbeitet und findet auch die fußballerische Leichtigkeit immer mehr wieder. „Hinten wollen wir weiter sicher stehen und den Gegner anlaufen, um dann über Zweikampfgewinne das Spiel nach vorne zu suchen“, so Müller. Der TuS-Trainer rechnet allerdings mit einer komplizierten Partie: „Kaan hat sich jetzt gefestigt und ist zudem über Standards extrem gefährlich. Ich glaube sie werden im Rückspiel sicher anders auftreten und uns nicht unterschätzen - wir wissen sowieso, dass sie zu den Top-Teams der Liga gehören.“

 

Auch Nehrbauer weiß, dass eine Leistungssteigerung im Vergleich zum Hinspiel zwingend notwendig sein wird. „In der Westfalenliga muss man jede Woche 100% bringen, sonst reicht es nicht. Erndtebrück hat eine eingeschworene Mannschaft mit einer guten Organisation und steht nicht umsonst so weit oben. Das Hinspiel war eines unser schlechteren Spiele diese Saison und ich erwarte, dass meine Mannschaft diesmal den Derby-Charakter an den Tag legt.“

 

Die Stimmung ist in beiden Lagern gut und auch die personelle Situation bleibt ohne große Veränderungen. Die Käner setzen auf die Erfolgs-Elf der letzten Wochen und haben unter anderem erfahrene Spieler wie Michael Kügler und den wiedergenesenen Marius Jung zusätzlich in der Hinterhand. Erndtebrück kann wieder auf die Erfahrung von Konstantin Volz setzen, der in der Vorwoche noch eine Gelb-Sperre absitzen musste – hinter Sebastian Wanke steht indes noch ein Fragezeichen. (mn)

 

Quelle: expressi.de

 

Unsere Sponsoren & Partner:

Premiumsponsoren

Herkules

Banner Hees

 

Kabelschlepp

Banner Vatro Polygon

wasi logo220

Partner

Der Siegerländer Weg