Beiträge

Überzeugender Heimsieg gegen Paderborns Zweitvertretung

4W6A3553-worked

Gegen die U21 des SC Paderborn nutzte die 1. Mannschaft die Überlegenheit speziell in der zweiten Halbzeit aus und schlug den Padernachwuchs glatt mit 4:0.

Weil Tobias Wieschhaus (Grippe), Patrik Flender (Schulter) und Johannes Burk (Muskelfaserriss) ausfielen, waren Tobias Wurm und Mounir Saida einmal mehr gezwungen, die Startelf umzustellen.

Kisolo Deo Biskup und Eugene Ofosu-Ayeh standen daher nach ihren überstandenen Verletzungen in der Startelf. Wie erwartet kehrte auch Jannik Schneider nach Gelbsperre zurück und gab diesmal den etwas offensiveren Part.

Die Käner, die in der Herkules Arena von Beginn an den Ton angaben, hatten in der 8. Spielminute bereits den Jubelschrei auf den Lippen. Nach einer Flanke des starken Mats Scheld traf Dawid Krieger zwar zunächst nur den linken Pfosten, Ofosu-Ayeh drückte den Abpraller dann aber über die Linie. Wegen einer Abseitsstellung pfiff Schiedsrichter Tobias Severins den Treffer aber zurück.

Es war der Auftakt in eine ganze Chancenserie für die Gastgeber, aber weder die Direktabnahme von Jannik Schneider, der etwas ungenaue Abschluss von Kapitän Daniel Waldrich noch der Kopfball von Armin Pjetrovic fanden den Weg ins Ziel.

Bei letzterer Chance reagierte Torwarttrainer Milos Mandic, der für den SC zwischen den Pfosten stand, glänzend.

Das einzige Manko: Trotz zehn Torabschlüssen schafften es die Käner im ersten Durchgang nicht, die überfällige Führung zu erzielen. Da passte es ins Bild, dass Mats Scheld einen Elfmeter nach Foulspiel an Armin Pjetrovic an den von ihm aus gesehen rechten Pfosten knallte.

Entscheidend für den letztlich deutlichen Heimsieg war aber, dass sich die Mannschaft davon nicht verunsichern ließ. Kurz nach dem Wiederanpfiff markierte dann ausgerechnet Eugene Ofosu-Ayeh gegen seinen Ex-Verein den Führungstreffer und der konnte sich sehen lassen.

Nach einem Ballverlust des zur Halbzeit eingewechselten Profispielers Khiry Shelton spielte Ofosu einen einfachen Doppelpass mit Dawid Krieger und zirkelte den Ball dann herrlich aus 22 Metern in den linken Knick (49.).

Der Dosenöffner glich einer Befreiung und Kaan legte nach. Nach einem tiefen Ball von Scheld bekam Paderborn Jan-Luca Rumpf die Pille nicht geklärt, Daniel Waldrich setzte nach und überwand Mandic problemlos (56.).

Nur 6 Minuten später war es Innenverteidiger Armin Pjetrovic, der nach einer schnell ausgeführten Freistoßvariante mit einem guten Laufweg auf den ersten Pfosten auf 3:0 stellte (63.).

Der fleißige Semih Yigit hatte danach das 4:0 auf dem Kopf, die Kopfballrückgabe von Arthur Tomas drückte Yigit bei seinem beherzten Einsatz aber über die Latte.

Belohnten konnte er sich dann aber nach einem mustergültig vorgetragenen Angriff in  Minute 82 doch noch. Nachdem Waldrich den ihn hinterlaufenden Arthur Tomas auf die Bahn schickte, fand der Flügelspieler im Rückraum den aufgerückten Yigit, der den Ball mit links in die lange Ecke setzte – der Schlusspunkt.

So stand unter dem Strich ein auch in der höhe verdienter 4:0-Heimsieg, der zu keinem Zeitpunkt ernsthaft in Gefahr geriet. Mit neuem Selbstvertrauen geht es schon am Sonntag in das nächste Heimspiel. Zu Gast ist dann mit dem SC Wiedenbrück der Tabellenführer.

1. FC Kaan-Marienborn – SC Paderborn U21 4:0 (0:0)

Aufstellung: Brammen, Fragapane, Yigit (90. Tsuda), Pjetrovic, Scheld, Biskup, Ofosu-Ayeh (76. Saka), J. Schneider, Tomas (88. Duda), Waldrich (84. S. Schneider), Krieger

Tore: 1:0 Eugene Ofosu-Ayeh (49.), 2:0 Daniel Waldrich (56.), 3:0 Armin Pjetrovic (63.), 4:0 Semih Yigit (82.)

Besondere Vorkommnisse: Mats Scheld verschießt einen Foulelfmeter (43.)

Schiedsrichter: Tobias Severins

Assistenten: Ali Senol, Benni Verhaag

Zuschauer: 146

Unsere Sponsoren & Partner:

Premiumsponsoren

Herkules

Banner Hees

 

Kabelschlepp

Banner Vatro Polygon

wasi logo220

Partner

Der Siegerländer Weg